»WAS ICH SCHON IMMER MAL MACHEN WOLLTE«

Die Arbeit setzt sich mit dem Thema der Scheinindividualität auseinander. Von Geburt an sind wir umgeben von Imperativen die vorgeben wie man sein sollte und uns in der Entstehung sowie Verwirklichung unserer individuellen Wünsche beeinflussen oder hindern. Diesen Konflikt wird der Betrachter des Objekts ausgesetzt.